Wer wird Ihnen das abnehmen: Fibromyalgie ist eine reine Mangelerkrankung?

Legen Sie den Turbo ein, Raus aus der Fibromyalgie

Ich habe für mich die Fibromyalgie als reine Mangelerkrankung entlarvt!

Denn Fibromyalgiker leiden unter :

  • Vitalstoffmangel
  • Bewegungsmangel
  • Bewusstseinsmangel für die Bedeutung einer gesunden Geisteshaltung

Erste gute Nachricht: Hier finden Sie die richtigen Infos

Zweite gute Nachricht: Ich lade Sie ein auf eine kostenfreie Inforeise, auf der wir gemeinsam die Hintergründe erforschen.

[ad]

Was also sind Vitalstoffe? Grob gesagt Vitalstoffe sind Bestandteile unserer Nahrungsmittel, besser gesagt, sie waren Bestandteil unserer Nahrungsmittel.

Wie kommt es, dass unsere Nahrungsmittel nicht ausreichend Vitalstoffe enthalten?

Vitalstoffmangel kann folgende Ursachen haben:

  • Industrielle Nahrungsmittelproduktion hier insbesondere durch Kunstdünger, Pflanzenschutzmittel und Massentierhaltung
  • Verarbeitungsprozesse bei der industriellen Herstellung wie : Trocknen, Bestrahlen, Erhitzen, Verunreinigungen, Blanchieren, Zusatzstoffe, Gefrieren, Raffinieren, Konservieren.
  • Sowie durch lange Transportwege und lange Lagerungszeiten, aber auch durch Fehlbehandlung in der Küche wie: Falsche Aufbewahrung, Vorbereiten, Aufbereiten, Braten, Backen, Grillen, Frittieren, Kochen, Benutzung von Mikrowelle.

Nach wie vor gibt es Menschen, die sich der Zusammenhänge von Fastfood und Fehlernährung nicht bewusst sind.

„Rauchen gefährdet die Gesundheit“ warum gibt es keine Aufdrucke „Alkohol gefährdet Ihre Gesundheit“ und „Fastfood gefährdet Ihre Gesundheit“? Wer hier Zusammenhänge in nicht ernsthaft durchgeführter Ernährungsaufklärung in Kindergarten und Schulen, und bewusster Irreführung durch die Lebensmittelindustrie vermutet, könnte sich Ärger einhandeln.

Schauen wir einmal genauer hin:

Bereits im Jahr 2003 stellten Experten des staatlichen Robert Koch Instituts fest, bei 8 von 13 Vitaminen herrscht in weiten Schichten der Bevölkerung eine tatsächliche Unterversorgung .

Die nationale Verzehrstudie II aus dem Jahre 2008, die im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz durchgeführt wurde fand heraus, dass knapp 60 % der Deutschen zu wenig Obst essen, dass sie weniger als 250g am Tag nur 54 % der Empfehlung der DGE der Deutschen Gesellschaft für Ernährung erreichen. Die Ergebnisse bei der Vitaminversorgung sahen entsprechend schlecht aus.

Reaktionen: Keine

Ein Schelm, wer böses dabei denkt!

Auch wenn es mir heute peinlich ist, es so offen zu sagen, so muss ich doch zugeben, bevor ich meinen „Selbstversuch“ mit Vitalstoffen „wagte“, war ich der Meinung „Vitalstoffe seien eine Geschäftsidee von findigen Amerikanern, die sich mit meinen Geldern die Taschen füllen wollen.“ Und das als staatl. exam. Krankenpfleger, oder vielleicht gerade deshalb? Ich frage mich im Nachhinein, warum wird in den Pflegeschulen über die orthomolekulare Medizin geschwiegen?

Ich freue mich sehr darüber, dass meine ersten Versuche, das Thema orthomolekulare Medizin in Pflegeschulen zu tragen, nun angenommen wird.

Als Inhaber eines ambulanten Pflegedienstes wurde ich häufig von ratlosen Angehörigen gefragt: “Was kann ich nur tun, um nicht so zu enden?“ Heute würde meine klare Antwort lauten: „Nehmen Sie regelmäßig und so früh wie möglich, richtig dosierte Vitalstoffe in hoher Qualität zu sich, damit betreiben Sie eine sinnvolle Prävention!“

Meistens reicht der ganz normale Menschenverstand, schauen Sie sich einen alten Menschen an, das Bild ist häufig geprägt von abgemagerten und ausgezehrten Menschen. Da springt einem der Mangel doch entgegen, Studien belegen dies im übrigen massenweise. Doch statt Vitalstoffe zu verteilen werden teure Chemikalien und teure Therapien angewendet, die aber die Ursache nicht beheben können.

Bitte beachten Sie: Die oben genannten und viele weitere Studien, stammen nicht von Produzenten von Vitalstoffen, sondern von renommierten Instituten und staatl. Einrichtungen!

Ich wünsche jedem Fibromyalgiker, dass er nicht erst auf den Mut der Verzweiflung wartet, sondern seine Augen aufmacht und die Verantwortung für die eigene Gesundheit selbst in die Hand nimmt, statt an seinen Vorurteilen festzuhalten. Denn dann wird er mit Sicherheit bei den gleichen gesundheitlichen Ergebnissen bleiben wie bisher.

Wir können die Probleme von heute nicht mit den Maßnahmen von gestern lösen. Es gilt neue und eigene Wege einzuschlagen!

Fragen Sie sich: Haben Ihnen Medikamente geholfen? Wenn nein, lesen Sie aumerksam weiter !

Was also sind Vitamine? Der Name bedeutet „lebenswichtiges“ Amin(=Stickstoffverbindung und Vita=Leben).

Was passiert, wenn uns z.Bsp. das Vitamin C gänzlich verwehrt würde? Wussten Sie es? Der Mensch stirbt. Vitamine sind in der Tat LEBENSWICHTIG.

Wenn beim Fehlen eines Vitamins der Tod eintritt, dann ist nachvollziehbar, dass bei zu wenig Vitamin C bereits ein Warnsignal des Körpers eintritt. Und wenn dies bei einem Vitamin eintritt, dann ist es ebenso nachvollziehbar, dass bei einem Mangel mehrerer Vitamine Symptome auftreten um uns zu signalisieren, jetzt werd‘ aktiv, tu endlich was.

Nur weil anerkannte Mangelerkrankungen wie Skorbut (Vitamin C), Rachitis (Vitamin D ), Beriberi (Vitamin B 1 ), Pellagra (Niacin) oder perniziöse Anämie (Vitamin B 12 ) so gut wie keine Rolle mehr in der Wohlstandsgesellschaft spielen, heißt es nicht, dass es keine Mangelerkrankungen mehr gibt. Es handelt sich um langsame und schleichende Prozesse, an deren Ende dann die genannten Erkrankungen standen. Wir müssen die Symptome, die im Vorfeld auftreten als das (an)erkennen was sie sind: Mangelerkrankungen. Und sie nicht als Krankheiten bezeichnen, die plötzlich vom Himmel fallen und gegen die nur syntetische Substanzen helfen, die der Körper nie benötigt hat. Das ist der Grund, warum alle Medikamente bei der Fibromyalgie nicht helfen. Sie helfen vielleicht zu überleben, aber nicht zu gesunden.

Und selbst das nicht immer. Am 02.10.2010 war ich als Referent in Fulda auf dem 1.Fuldaer Fibromyalgietag, einem Patienten Forum eingeladen. Dort berührte mich vor allem ein Vortrag indem die Suizidrate bei Fibromyalgie angesprochen wurde. Ein Bestandteil der Fibromyalgie der gerne unter den Tisch gekehrt wird. Wenn man aber mit Betroffenen darüber spricht, wird dieses Tabuthema thematisiert. In zahlreichen E-mails die mich erreichen, wird dieses Problem der Selbstmordgedanken immer wieder erwähnt.

Kein Wunder, bei ständigen Schmerzen, bei ständiger Müdigkeit und bei den Erlebnissen, die wir erleben müssen, vom Rausschmiss aus der Praxis einer Schmerztherapeutin unter Verweigerung einer Weiterbehandlung bis hin zu Kommentaren der behandelnden Ärzte wie: „Gewöhnen Sie sich dran, da müssen Sie mit leben lernen!“ Wen wundert es da, dass die Depression auf dem Fuße folgt weil es ja keine Lösung gibt.

NEIIIIN!!!! Lassen Sie sich das um Gottes Willen nicht einreden, die Ärzte haben vielleicht keine Lösung und vor allem keine Zeit um eine Lösung zu finden. Das heißt aber nicht, dass es keine Lösung gibt! Es heißt nur eins: SIE haben noch nicht IHRE Lösung gefunden!

Ich wurde aufgrund meiner Erkrankung berentet und hatte viel Zeit! Die habe ich genutzt und gebe Sie Ihnen hier gerne weiter und ich garantiere Ihnen, wenn Sie sich an die Vorgaben des 4 Säulenmodells halten, steigern Sie unweigerlich Ihre Lebensqualität!

Um das zu erreichen, benötigen wir die entsprechenden Vitamine in ausreichender Menge und in bioverfügbarer Form. Ansonsten leidet Ihr Körper unter schleichenden Vitaminmangel.

Deren Symptome sind:

  • Anfälligkeit gegenüber Erkältungskrankheiten,
  • Müdigkeit,
  • Leistungsschwäche,
  • schlechte Wundheilung,
  • Abwehrschwäche,
  • ein Großteil der Körperfunktionen ist eingeschränkt,
  • und SCHMERZEN.

Kann es dadurch zu Schmerzen kommen? Die Orthomolekulare Medizin sieht da klare Zusammenhänge und ich kann nur sagen sie haben recht. Wie recht sie haben, zeigt nicht nur meine persönliche Entwicklung.

Linus Pauling der Begründer der Orthomolekularen Medizin war immerhin Inhaber von 2 Nobelpreisen.

So wird vielfach mit Studien der günstige Einfluss von Vitalstoffen belegt, bei Rückenschmerzen, Kopfschmerzen und Migräne, Arthritis und Arthrose, Tumorschmerzen Gürtelrose und Fibromyalgie. Wenn Vitalstoffe regelmäßig eingenommen werden, sinkt langfristig die Schmerzbereitschaft Ihres Körpers.

Warum wird so wenig mit Vitalstoffen gearbeitet? Leider gibt es noch sehr wenige fachkundige Vitalstofftherapeuten und Orthomolekularmediziner, weil der Mainstream in der Schulmedizin den alten Weg geht, ungeachtet der Leiden die sie dadurch Aufrecht erhalten.

Vor allem könnte ja jemand auf den Gedanken kommen und zeigen, dass es auch bei anderen Erkrankungen andere Lösungen gibt.

Doch ganz langsam tasten auch sie sich heran, immer mehr Ärzte nutzen Vitamin D, oder mal ein Vitamin B Präparat, Folsäure. Ja, einige haben entdeckt das Vitamin C auch eingesetzt werden kann, bei grippalen Infekten, statt der üblichen Antibiotika, die sowieso nicht gegen Virusinfektionen helfen .

Stattdessen greift die Medizin bei der Fibromyalgie zu Medikamenten, das ist dann ebenso sinnvoll wie Virusinfekte mit Antibiotika zu behandeln. Es wird versucht und getestet um immer wieder fest zu stellen: es hilft nicht wirklich. Selbst wenn herauskommt, dass ein Schmerzmittel wie Opiate bei Fibromyalgie nutzlos sind, werden sie nicht wie zu vermuten wäre vom Markt genommen, sondern massenweise weiter verschrieben. Sie werden sogar dann noch auf Webseiten von Medizinischen Hilfsorganisationen wie der Deutschen Schmerzliga weiterhin als nützliche, wirksame und empfehlenswerte Präparate angepriesen. Schauen Sie mal nach!

Nun zur guten Nachricht, niemand kann Sie zwingen sich nicht zu informieren. Da Sie diese Zeilen lesen, haben Sie sich bereits aufgemacht eigene Wege zu gehen. Und ich kann Ihnen sagen es gibt sie, die richtigen Wege. Und wieder ist die Natur die Quelle.

Den Weg Ernährung habe ich Ihnen beim letzten Mal beschrieben, heute kommt der zweite Weg, die zweite Säule, die Vitalstoffe.

Vitalstoffe waren in meinem Erleben der Turbo auf dem Weg der Genesung. So wichtig wie alle 4 Säulen zusammen sind, so war mein persönliches Empfinden, dass der Einsatz der Vitalstoffe der eindeutig effektivste war.

Wenn Sie es therapeutisch angehen wollen, so empfehle ich Ihnen einen erfahrenen Vitalstofftherapeuten der ganzheitlich behandelt, bei dem die Ausleitung von Schwermetallen ebenso dazugehört wie gezielte Infusionstherapien.

Sie können aber auch den Weg gehen, den ich beschritten habe, ich besorgte mir die wichtigsten Informationen und Empfehlungen vom Fachmann, und habe mir die richtigen Produkte in der richtigen Dosierung selbst bestellt.

Was aber sind die richtigen, woran erkennt man gute Vitalstoffe?

  1. Sie müssen bioverfügbar sein
  2. Sie werden im Kaltherstellungsverfahren erzeugt
  3. Sie sind rein pflanzlich, und aus kontrolliertem Anbau
  4. Sie enthalten keine E-Stoffe, keine syntetischen Geschmacksstoffe, Farbstoffe, Füll- oder Trägerstoffe
  5. Sie müssen die Möglichkeit haben, die Produkte auszuprobieren, also eine Geld- zurück – Garantie haben, so dass Sie die Möglichkeit haben, bei Unzufriedenheit ihr Geld zurück zu bekommen .
  6. Sie sollten nicht überteuert sein, das kann man prüfen

Die meisten Präparate mit orthomolekularen Konzentrationen dürfen aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen in deutschen Apotheken nicht vorrätig gehalten und verkauft werden. Sie können sich die Präparate also selbst bestellen. Wie und wo Sie die bekommen, so dass alle oben stehenden Kriterien erfüllt sind ? Das sage ich Ihnen gerne.

Probieren Sie es einfach risikolos aus.

Ich weiß wie es geht, nehmen Sie einfach Kontakt mit mir auf.

TU(N) erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche. Franz von Assisi

P.S.: Abnehmen bei Fibromyalgie ist aufgrund der eingeschränkten Leistungsfähigkeit und der Muskelschmerzen bei schon geringer Belastung oft unmöglich, hat Ihnen Ihr Arzt schon gesagt, dass man die Fettverbrennung durch ankurbeln des Stoffwechsels auch mit Vitalstoffen unterstützen kann? Nein? Dann sollten Sie sich dringend informieren. Ich habe meinen brachliegenden Stoffwechsel mit Vitalstoffen und Ernährungsumstellung dahingehend gefördert, dass ich 10 Kg Körpergewicht abgebaut habe, um danach mit gezieltem Muskelaufbautraining in einem Fitnessstudio zu beginnen. Davon berichte ich Ihnen beim nächsten Mal. Wenn Sie Fragen haben, nehmen Sie Kontakt mit mir auf. Ich helfe Ihnen gerne weiter.